[jW] Christlicher Scharia-Staat

In den USA will die christliche Rechte die Bibel zum höchsten Gesetz des Landes machen

Von Mumia Abu-Jamal

In dem aufsehenerregenden Skandal um den republikanischen US-Richter Roy Moore, der derzeit für einen Sitz als Senator des Südstaats Alabama im Kongress kandidiert, geht es um Fragen der Macht. Auch wenn es den Anschein hat, als ginge es um Meldungen über einen reifen Mann mit einem schweren Lolita-Komplex, der von dem Verlangen nach kleinen Mädchen besessen ist, muss noch einmal betont werden: Es geht in diesem Fall um Macht, um politische Macht, um männliche Macht und die Vormachtstellung des christlichen Glaubens.

Soweit ich das beurteilen kann, hat sich bisher kein Kommentator des für diesen bezeichnenden Fall so zentralen Punkts angenommen. Er ergibt sich aus Moores wiederholtem Nichtbefolgen der Verfassung zugunsten seines Rückgriffs auf biblische Leitgedanken bei der Auslegung staatlicher Gesetze.

Ich bin nicht besonders bewandert in Fragen der Gesetzeslage in Alabama, aber zumindest in Pennsylvania ist es so, dass alle Richter einen Eid sowohl auf die Verfassung ihres Bundesstaats als auch auf die US-Verfassung ablegen müssen. Moore brach seinen Eid als Richter mindestens zweimal, als er es unterließ, sich in seiner Eigenschaft als Vorsitzender Richter am Obersten Gerichtshof des Bundesstaats Alabama Grundsatzentscheidungen des Obersten Gerichtshofs in Washington D.C. zu beugen. Statt dessen zeigte er sich beim Abfassen eigener juristischer Entscheidungen seinem religiösen Glauben verpflichtet. Er stellte die Religion über das Gesetz, und das stellt einen Verfassungsbruch dar.

Lest hier weiter … https://www.jungewelt.de/artikel/322067.christlicher-scharia-staat.html

[jW] »Kirchentage erschleichen sich überhöhte Zuschüsse«

Sächsische Landesregierung finanzierte religiöses Großereignis mit Steuergeldern in Millionenhöhe. Gespräch mit Maximilian Steinhaus

[jWDie Kunstaktion »Elftes Gebot: Du sollst deinen Kirchentag selbst bezahlen!« erhebt Vorwürfe gegen die Stadt Leipzig und die sächsische Landesregierung. Letztere habe leichtfertig Steuergeld verprasst und es für den Kirchentag ausgegeben, für eine ideologisch gefärbte Veranstaltung. Um wieviel Geld geht es?

Insgesamt sprechen wir über einen Betrag von 5,36 Millionen Euro: Soviel hat der Kirchentag in Leipzig gekostet. Die Stadt Leipzig, der Freistaat Sachsen und die Stadt Torgau haben davon 3.230.000 Euro aus Steuergeldern finanziert. Die evangelische Landeskirche selbst hat nur etwas mehr als ein Fünftel davon, 630.000 Euro, zugeschossen. Die restlichen 1,5 Millionen Euro wurden über Karten und Merchandising erzielt. Der Staat ist aber gehalten, sich neutral zu Glaubensfragen zu verhalten. Wenn das Leipziger Kulturdezernat zur Kenntnis gibt, die »Kirchentage auf dem Weg« hätten der »spirituellen Einstimmung auf den Abschlussgottesdienst in Wittenberg« gedient, wird damit ein Verstoß gegen die Pflicht des Staates zur weltanschaulichen Neutralität deutlich. …

Lest hier weiter … https://www.jungewelt.de/artikel/322075.kirchentage-erschleichen-sich-überhöhte-zuschüsse.html

[jW] Ein Modell der Wirklichkeit

Vorabdruck. Einheit und Widerspruch. Über Theorie und Erscheinung der Dialektik

Von Hans Heinz Holz

In den nächsten Tagen erscheint im Bielefelder Aisthesis-Verlag unter dem Titel »Spectaculum mundi« ein Band mit Schriften aus dem Nachlass des Philosophen Hans Heinz Holz (1927–2011). junge Welt dokumentiert daraus den leicht gekürzten Aufsatz »Dialektik – Theorieform und Erscheinung«. Wir danken dem Verlag für die freundliche Genehmigung zum Abdruck. (jW)

[jW] Dialektik entsteht als Theorieform, wo in Sachverhalten Widersprüche, in einheitlichen Gebilden Gegensätze auftreten. Das erste Phänomen, an dem das Problem bewusst wird, ist die Veränderung. Etwas bleibt es selbst und wird zugleich ein anderes, es ist identisch mit sich und zugleich nichtidentisch. Wir erfahren es an unserem Leben. Die bürokratische Äußerung davon ist der Identitätsausweis; er verbürgt, dass ich es bin, aber mein Bild muss alle paar Jahre erneuert werden, um mir zugeordnet werden zu können.

Mit der Identitätsfrage beginnt die Dialektik. Die Einheit von Sein und Werden soll erkannt werden (Heraklit). Für das Denken ist notwendige Voraussetzung das Identitätsaxiom A = A; dagegen ist alle Veränderung nur ein Schein (Parmenides). Also auch die Bewegung (Zeno). Oder vielleicht doch nicht? Kann eine Gedankenkonstruktion Einheit und Andersheit selbst wieder als Einheit darstellen? (Platon

Zuvor war man schon von einer anderen Erfahrung her auf diese Schwierigkeit gestoßen. Die Griechen waren Seefahrer, gründeten Handelsplätze und Kolonien von Spanien bis zum Schwarzen Meer. Wohin man auch kam, es ging immer weiter. Hinter jeder Grenze dehnte sich eine neue unübersehbare Wirklichkeit. Die Säulen des Herakles waren nicht das Ende der Welt, wie der Mythos vorgab. Die Vorstellung von einer endlichen Welt – die flache Scheibe auf dem Ozean – musste dem Begriff von einem unendlichen Ganzen weichen. Die milesischen Philosophen Anaximander, Anaximenes, Hekataios, selbst Seefahrer und Kolonialgründer, wurden von diesem Gegensatz bedrängt. Die ganze Welt kann doch nur eine sein, aber sie zeigt sich in einer Vielheit von Gestalten, Zuständen, Veränderungen. Wissen stößt immer an eine Grenze und geht darüber hinaus, wie der Wanderer an ein Ziel kommt, aber darüber hinaus weiterwandern kann, der Seefahrer an den Bab Al-Mandab, und dahinter öffnet sich die Weite des Indischen Ozeans. Wie ist all das Viele Eines, die unübersehbare Andersheit der Dinge samt ihren Gegensätzen eine identische Welt?

Bitte lest hier weiter https://www.jungewelt.de/2017/01-18/001.php

[jW] »Es geht um einen Systemwechsel« (Beilage „Land & Wirtschaft“ vom 12.08.2015)

Lesenswerter Beitrag in der jW-Beilage Land & Wirtschaft:

»Es geht um einen Systemwechsel« (Beilage „Land & Wirtschaft“ vom 12.08.2015) (Tageszeitung junge Welt).

Darüberhinaus lesenswert

„Geheimtipp“ buch7.de und weitere alternative Einkaufsmöglichkeiten …

Meist hab ich einfach überhaupt keinen Nerv, gerade zum Jahresende hin, durch große und übervolle Einkaufszentren oder durch die Läden der völlig überlaufenden Potsdamer Innenstadt zu schlendern, um gelegentlich hier und da etwas einzukaufen. Je älter ich werde, um so weniger Lust verspüre ich dazu. Es ist belastend und vergeudet meine Lebenszeit ungemein. Daher habe ich in den letzten Jahren, durchaus zunehmend, lieber online bestellt. Gerade im Verbindung mit dieser bequemen DHL-Packstation gleich hier in der Nähe. Als Amazon Prime-Kunde ist das auch viel zu verlockend und bequem. Gewiss habe ich als halbwegs informierter Mitmensch durchaus die Arbeitsituation und die Gewerkschaftsaktionen bei Amazon und anderen großen Online-Händlern mit bekommen. Daher habe ich mich dieses Jahr, von diversen konsumkritischen Weblogs angestifftet, nach alternativen Onlineshops umgetan und siehe da, es gibt sie durchaus.

Besonders angetan hat es mir der Onlineshop Buch7.de, da dieser einen großen Teil seines Gewinnes wieder in soziale und ökologische Projekte investiert. Auf der zugehörigen Webseite steht dazu:

Mit 75% unseres Gewinns unterstützen wir soziale, kulturelle oder ökologische Projekte. Dabei gibt es kein festes Raster und keine formellen Anforderungen: Das Projekt muss nur einen gesellschaftlichen Mehrwert haben und überwiegend uneigennützige Zwecke verfolgen. Formlose Vorschläge für zu unterstützende Projekte nehmen wir jederzeit gerne entgegen. Wir wählen diese sehr sorgfältig aus, damit wir sicher sein können, dass die Mittel auch genau für den beabsichtigten Zweck verwendet werden. …  Lest hier weiter.

Flugs hab ich meine Amazon-Wunschliste geleert und alle meine gewünschten Bücher, Ebooks, Musik-CDs und DVDs auf meine Buch7.de-Wunschliste umgezogen.

Einen ganz besonderen Onlineshop gibt es auf https://www.jungewelt-shop.de/. Dieser Onlineshop hat eine andere Ausrichtung als Buch7.de und sorgt mit dafür, dass die sozialistische Tageszeitung  junge Welt aus Berlin mit frischen Geldern versorgt wird. Über diesen Onlineshop könnt Ihr politisch und sozialkritische Bücher und weitere Medien (CDs, DVDs …) erwerben, die Ihr sonst bei Amazon und Co. vermutlich nicht finden werdet, ebenso wenig wie im „normalen“ Buchladen um die Ecke. Also schaut ruhig mal rein.

Interessant für Jahresendeinkaufgeschädigte fand ich übrigens folgende Webseite: http://www.zeit-statt-zeug.de/, welche auch recht oft über Facebook und Google+ geteilt wurde.

Jetzt seid Ihr aber mal an der Reihe, welche Empfehlungen habt Ihr für mich? Schreibt sie einfach in den Kommentarbereich.