Drachenläufer

‚Drachenläufer‘ ist die dramatische Geschichte einer Freundschaft, eine Geschichte von Liebe und Verrat, Trennung und Wiedergutmachung vor dem Hintergrund der jüngsten Vergangenheit Afghanistans.

Viele Jahre nach dem schrecklichen Verrat an seinem besten Freund Hassan kehrt der erwachsene Amir aus dem Ausland in seine Heimatstadt Kabul zurück, um seine Schuld zu tilgen. Doch Kabul hat sich seit damals, 1975, sehr verändert.

von Khaled Hosseini, Quelle: Drachenläufer, Amazon

Erhältlich ist der Roman bspw. bei Amazon oder Buch7, aber auch als Hörbuch bei Amazon oder Buch7

Das Jahrtausend ist aus

Park Sanssouci, Römische Bäder
Park Sanssouci, Römische Bäder

 

4
An einem Tag, wie reife Ähren gelb,
an einem Tag, wie Kornblumen blau,
an einem Tag ohne Flutwelle, Erdbeben,
Flugzeugabsturz und Reaktorunfall,
an einem Tag ohne Gummiknüppel,
ohne Tränengas und elektrische Stühle,
an einem Tag, der die Menschheit nicht spaltet
in Neger, Juden, Schwule, Lesben und solche,
die Recht haben, an so einem Tag
beginnt das dritte Jahrtausend,
von dem wir nichts wissen,
als daß es beginnt.

Henry-Martin Klemt, aus Das Jahrtausend ist aus, 1989

„Geheimtipp“ buch7.de und weitere alternative Einkaufsmöglichkeiten …

Meist hab ich einfach überhaupt keinen Nerv, gerade zum Jahresende hin, durch große und übervolle Einkaufszentren oder durch die Läden der völlig überlaufenden Potsdamer Innenstadt zu schlendern, um gelegentlich hier und da etwas einzukaufen. Je älter ich werde, um so weniger Lust verspüre ich dazu. Es ist belastend und vergeudet meine Lebenszeit ungemein. Daher habe ich in den letzten Jahren, durchaus zunehmend, lieber online bestellt. Gerade im Verbindung mit dieser bequemen DHL-Packstation gleich hier in der Nähe. Als Amazon Prime-Kunde ist das auch viel zu verlockend und bequem. Gewiss habe ich als halbwegs informierter Mitmensch durchaus die Arbeitsituation und die Gewerkschaftsaktionen bei Amazon und anderen großen Online-Händlern mit bekommen. Daher habe ich mich dieses Jahr, von diversen konsumkritischen Weblogs angestifftet, nach alternativen Onlineshops umgetan und siehe da, es gibt sie durchaus.

Besonders angetan hat es mir der Onlineshop Buch7.de, da dieser einen großen Teil seines Gewinnes wieder in soziale und ökologische Projekte investiert. Auf der zugehörigen Webseite steht dazu:

Mit 75% unseres Gewinns unterstützen wir soziale, kulturelle oder ökologische Projekte. Dabei gibt es kein festes Raster und keine formellen Anforderungen: Das Projekt muss nur einen gesellschaftlichen Mehrwert haben und überwiegend uneigennützige Zwecke verfolgen. Formlose Vorschläge für zu unterstützende Projekte nehmen wir jederzeit gerne entgegen. Wir wählen diese sehr sorgfältig aus, damit wir sicher sein können, dass die Mittel auch genau für den beabsichtigten Zweck verwendet werden. …  Lest hier weiter.

Flugs hab ich meine Amazon-Wunschliste geleert und alle meine gewünschten Bücher, Ebooks, Musik-CDs und DVDs auf meine Buch7.de-Wunschliste umgezogen.

Einen ganz besonderen Onlineshop gibt es auf https://www.jungewelt-shop.de/. Dieser Onlineshop hat eine andere Ausrichtung als Buch7.de und sorgt mit dafür, dass die sozialistische Tageszeitung  junge Welt aus Berlin mit frischen Geldern versorgt wird. Über diesen Onlineshop könnt Ihr politisch und sozialkritische Bücher und weitere Medien (CDs, DVDs …) erwerben, die Ihr sonst bei Amazon und Co. vermutlich nicht finden werdet, ebenso wenig wie im „normalen“ Buchladen um die Ecke. Also schaut ruhig mal rein.

Interessant für Jahresendeinkaufgeschädigte fand ich übrigens folgende Webseite: http://www.zeit-statt-zeug.de/, welche auch recht oft über Facebook und Google+ geteilt wurde.

Jetzt seid Ihr aber mal an der Reihe, welche Empfehlungen habt Ihr für mich? Schreibt sie einfach in den Kommentarbereich.

Daniela Dahn : Wir sind der Staat! – Warum Volk sein nicht genügt

Eine Buchrezension – Quelle: http://www.freie-radios.net/60307

Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus, heißt es im Grundgesetz – aber sie kehrt nie zu ihm zurück. Wie auch, sie ist ja längst in den Händen des Big Business. Kaum jemand nimmt den Politikern, die wir wählen, noch ab, dass sie Banken und Konzernen wirklich Grenzen setzen können. Immer weniger Menschen glauben an die Kraft der Demokratien, Freiheit und Wohlstand für alle zu organisieren statt für immer weniger. Der soziale Friede ist selbst in Europa längst brüchig geworden.

Die Berichte und Analysen zur Lage werden von Jahr zu Jahr bitterer und radikaler. Aber wenn es darum geht, die Konsequenzen daraus zu ziehen, verstummen die Debatten schnell. Die Politik muss wieder das Primat über die Wirtschaft gewinnen – aber wie? Die Bürger, mit und ohne Wut, müssen wieder mehr selbst entscheiden – aber wie? Wer wirklich etwas ändern will, so die streitbare Schriftstellerin, muss sich zunächst einigen unbequemen, aber unvermeidlichen Einsichten stellen.

Darum geht es in diesem Buch: Daniela Dahn deckt tiefgreifende Blockaden auf, die den Staat daran hindern, die Dauerkrise zu lösen und sich in Freiheit weiterzuentwickeln – in ein Gemeinwesen, dessen Gesetze das Wohl aller in den Vordergrund stellen und nicht das Privateigentum, in dem die Allmacht der Parteien beendet wird. Einen Staat, der nicht mehr herrscht, wo er dienen sollte, und in dem die Bürger ihre wichtigen Angelegenheiten selbst in die Hand nehmen. Und sie macht konkrete Vorschläge, wie wir dahin gelangen können – in Deutschland, Europa und, wer weiß, darüber hinaus.